Besuchen Sie uns auf Facebook  Folgen Sie uns auf Twitter Besuchen Sie uns auf YouTube  Besuchen Sie uns auf Google+  

Allgäu-ABC, alle Informationen über Allgäu-Bayerisch-Schwaben

Allgäu News - Aktuelle Meldungen aus dem Allgäu und Umgebung

Allgäu-ABC - Das Nachschlagewerk über das Allgäu
Mitteilung vom: Donnerstag 30. März 2017

Online Spielautomaten in Deutschland

Las Vegas gilt bei vielen Menschen als Synonym für Glücksspiele. Allerdings findet die größte Messe der Branche jedes Jahr in London statt. An mehr als 3000 Ständen finden sich jährlich zahlreiche Aussteller in der Excel im Osten der Stadt ein und präsentieren dort die aktuellsten Produkte, mit denen Fans von Glücksspielen in den kommenden Jahren begeistert werden sollen. Dazu zählen zum Beispiel spezielle Apps oder neue Spielautomaten, mittlerweile aber auch Spiele, die die Virtual Reality auch in das Casino bringen sollen.

Eine ganze Reihe von Informationen über neue Spielautomaten oder andere Dinge, die man im Online-Casino finden kann, gibt es übrigens auch unter Spielautomaten.com.de.

 

Bei den Londoner Messen hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder gezeigt, dass vor allem die Firmen in der Branche besonders viel Geld verdienen, die den technologischen Fortschritt für ihre eigenen Produkte nutzen. Glücksspiele im Internet sind der am schnellsten wachsende Sektor in der Branche. Im Jahr 2016 wurden dort bereits elf Prozent aller Umsätze im Bereich Glücksspiel weltweit erzielt. Diese lagen bei insgesamt rund 380 Milliarden US-Dollar. Allerdings geht es für Unternehmen in der Branche nicht allein darum, möglichst viele Umsätze zu erzielen. Darüber hinaus ist es nämlich auch wichtig, die Regulierung durch staatliche Stellen zu beeinflussen.

 

Die wenigsten Menschen wissen, dass Australien eines der wichtigsten Länder für die Glücksspielbranche ist. Vertreter der Branche wissen jedoch, dass der australische Markt mit großem Abstand der lukrativste Markt weltweit ist. Laut der Beratungsfirma H2 Gambling Capital lagen die Verluste bei Glücksspielen pro Erwachsenem dort im Jahr 2016 bei etwa 990 US-Dollar. Das sind 40 Prozent mehr als in Singapur und rund das Doppelte der Summe, die Erwachsene in den meisten anderen westlichen Ländern pro Jahr bei Glücksspielen verlieren. Allerdings unterscheiden sich die besonders beliebten Spiele in den verschiedenen Ländern deutlich voneinander. Das wiederum ist für Hersteller solcher Spiele, also Firmen wie Betsoft Spiele, Novomatic oder Play n’Go, sehr wichtig.

 

In Australien sind vor allem die allgegenwärtigen elektronischen Pokergeräte, dort liebevoll als „Pokies“ bezeichnet, sehr populär. Diese sind dort deutlich weiter verbreitet als in jedem anderen Land. Obwohl diese Geräte auch in den meisten anderen Ländern legal sind, ist die Höhe der Einsätze in der Regel auf relativ kleine Summen begrenzt. In Australien ist das hingegen nicht der Fall. Dort wurden diese Glücksspiele schon in den 80er Jahren dereguliert. Für Spieler bedeutet das, dass sie in einer Stunde mehr als 1000 Dollar verlieren können. Umgekehrt ist es jedoch ebenfalls möglich, mit ein wenig Glück besonders hohe Gewinne zu erzielen – das sorgt für eine große Anziehungskraft.

 

Trotz der hohen Gewinne, die Unternehmen aus der Glücksspielbranche in Australien erzielen können, handelt es sich um einen relativ gesättigten Markt. Mit rund 23 Millionen Einwohnern handelt es sich um ein relativ kleines Land, zudem gibt es bereits sehr viele Angebote an verschiedenen Glücksspielen. Für neue Anbieter ist es deshalb sehr schwierig, sich dort einen Anteil an diesem Markt zu sichern. Im Gegensatz dazu kann man in den USA auch in den kommenden Jahren auf eine große Expansion hoffen. Dort lagen die Verluste der Spieler im Jahr 2016 bei insgesamt mehr als 115 Milliarden Dollar, das Potenzial auf diesem Markt ist also enorm.

 

Eine Schätzung unterstreicht dieses Potenzial: Amerikaner sollen im Jahr 2016 mehr als 150 Milliarden US-Dollar bei illegalen Sportwetten umgesetzt haben. Zugleich hat die Tradition des Landes dafür gesorgt, dass die Glücksspielbranche längst nicht so stark wie in Australien expandieren konnte. Die Ausgaben pro Person sind im vergangenen Jahrzehnt nicht gestiegen. Glücksspiele im Internet sind nur in drei Bundesstaaten legal, selbst in Irland und in Finnland liegen die Umsätze in Online-Casinos pro Person höher als in den USA. Im Vergleich dazu sind die gesetzlichen Vorgaben auch in Singapur sehr streng, daher sind die Umsätze der Branche zuletzt gefallen.

 

In China haben andere Arten der Regulierung dazu geführt, dass Glücksspiele heute nicht mehr so populär sind wie noch vor einigen Jahren. Noch vor wenigen Jahren gingen die Experten von H2 Gambling Capital davon aus, dass das Land bis 2020 zum größten Markt der Welt werden sollte. Im Jahr 2013 begannen die Behörden allerdings mit dem Kampf gegen Korruption. Unter anderem durften Angestellte von staatlichen Behörden nicht mehr in den Casinos von Macau spielen, daraufhin gingen die Umsätze in der Branche innerhalb kürzester Zeit um rund 20 Prozent zurück. Bis heute haben sich die Anbieter von Glücksspielen davon kaum erholt.

 

Zu guter Letzt lohnt sich auch noch ein Blick auf Japan. Dort sind die Umsätze bei Glücksspielen seit dem Jahr 2003 zwar nach und nach gesunken, allerdings hat das Parlament im Jahr 2016 beschlossen, Casinos zu legalisieren. Viele ausländische Betreiber dürften in den kommenden Jahren auf diesem Markt investieren, für Spieler in Japan werden die Spiele im Casino deshalb in Zukunft sicher deutlich einfacher zu erreichen sein.

 

 

Unterstüzt von:

Allgäu-ABC - Das Nachschlagewerk über das Allgäu
HRT
Allgäu-ABC - Das Nachschlagewerk über das Allgäu
Vorherige Seite
Zu den Favoriten hinzufügenRSS-Feed - Allgäu-ABCZum Anfang der Seite
Sie sind hier: 
Allgäu Info | Das Allgäu-ABC ist das Nachschlagewerk für Urlaub, Ferien und Freizeit in den Alpen mit Hotel- und Zimmersuche.