Besuchen Sie uns auf Facebook  Folgen Sie uns auf Twitter Besuchen Sie uns auf YouTube  Besuchen Sie uns auf Google+  

Seen und Flüsse im Allgäu - Forggensee (Füssen)

Der Forggensee ist der viertgrößte See im Allgäu

Allgäu-ABC - Das Nachschlagewerk über das Allgäu
Forggensee
Forggensee

Der Forggensee

ist der viertgrößte See im Allgäu. Er wird vom Lech gespeißt und liegt mitten im Köngiswinkel. Zum ersten Mal füllte sich der 12 Kilometer lange und 3 Kilometer breite See 1954 mit Wasser und gehört zu den größten Stauseen Deutschlands. Der gesamte Uferbereich rund um den Forggensee darf nicht bebaut werden, damit die Natur erhalten bleibt und das Seeufer fast überall frei zugänglich ist.

 

Damit der See überhaupt aufgestaut werden konnte, versanken Gemeindegebiete von Schwangau, genau genommen Teile Brunnens, ganz Forggen und Deutenhausen in den Fluten des Lechs. Desweiteren Gebiete von Halblech, Rieden und Roßhaupten.

 

Wer im Winter auf den Spuren der Vergangenheit wandern will, findet noch einige Grundmauern steinzeitlicher Siedlungen, römischer Gutshöfe, Straßendämme der Via Claudia Augusta und anderen römischen Straßen, die die kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung des früheren Raums belegen und die freigelegt werden, wenn in den Wintermonaten der See abfließt. Manch einer findet im Kiesbett des abgelassenen Sees manchmal noch Gegenstände aus der Steinzeit, dem Mittelalter oder der Zeit, als die Römer in unserer Gegend unterwegs waren.

 

Um noch weiter in der Vergangenheit zu wandern, ein wenig aus der Geschichte:

Die Gletscher schmolzen nach der letzten Eiszeit und füllten den »Füssner See« hinter dem Lechdurchbruch in Füssen. In der Nähe der heutigen Staustufe 1 sprengte der Lech den dortigen Bergriegel. Danach ist der »Füssner See« ausgeflossen. Die tiefsten Stellen des damaligen Sees füllen heute noch Bannwald-, Hopfen-, Schwan-, und Weißensee. Weil der Forggensee ein natürliches Becken füllt wirkt er auch so natürlich und gar nicht wie die anderen Stauseen künstlich angelegt. In den Ortsteilen Brunnen, Waltenhofen und in der Bucht nahe Horn gegenüber des Festspielhauses finden sich Schautafeln, die über die ganze Geschichte des Stausees berichten. Zudem zeigen Filme und Texte im Informationszentrum des Kraftwerks an der Staustufe1 nahe Roßhaupten die Entstehung des Sees. Zweimal in der Woche werden dort auch Führungen veranstaltet.

 

Die Via Claudia stellt eine strategisch wichtige Militärs- und Handelsstraße dar, die die Römer zwischen Po und Donau hindurch durch die Täler der Etsch, des Inns und am Lech entlang. Der Straßendamm von ihr verläuft noch heute begehbar nahe des westlichen Ufers durch den Forggensee. Von 1950 - 1954 wurde ein Staudamm (Naturdamm, aus Moränenkies mit Lehmkern, Kronenlänge 320m, einer Kronenbreite 10m und einer Höhe von 41m) gebaut, der so genannte »Speicher Roßhaupten«. Gründe, den Forggensee überhaupt anzulegen waren Energiegewinnung und die Sicherung des Donauwasserstandes.

 

Der Forggensee ist zusätzlich auch jedes Jahr dafür wichtig, das Schmelzwasser aufzufangen und das Hochwasser des Lechs zu regulieren. Mit diesem Schmelzwasser aufgefüllt, erreicht er ab circa Mitte Juni seine Stauhöhe und dann fällt es nicht weiter auf, dass er nicht der Natur entstammt. Zum Schutze vor dem Hochwasser baute man vor ein paar Jahren ein modernes Hochwasser-Warnsystem am Lechlauf ein, deshalb kann der Wasserspiegel nun vorbeugend abgesenkt werden. Mit dem Bau des Festspielhaus-Gebäudes und seinen Parkanlagen entstand vor etlichen Jahren eine weitere Sehenswürdigkeit für unsere Gegend.

 

In den Sommer- und Herbstmonaten bereichert der See die Landschaft des Königswinkels und mit der »Forggenseeschifffahrt« einen weiteren Anziehungspunkt gewonnen. Außer den Schifffahrten kann auf dem See auch gesegelt oder mit Motorbooten gefahren werden, aber auch für Badebegeisterte bietet der Forggensee eine angenehme Abkühlung.

 

Hergratsrieder Weiher

Genau genommen gilt der "Hergratsrieder Weiher" als ein Teil des Forggensees. Dort kann man zu Füßen einer kleinen Kapelle den Ausblick genießen und eventuell mit mehr Ruhe das kühle Nass erobern.

 

Angeln am Forggensee

(Forggensee - Hergratsrieder Weiher - Illasbergsee - Lech (Einlauf) - Füssener Ach)

 

Besatz: Aal, Barsch, Forelle, Hecht, Karpfen, Renke, Schleie, Weißfisch und Zander.

Kartenausgabe:

Fischerhütte Füssen Tel. 08362/7540

Sport Haupt Füssen Tel.  08362/7871

Café Maria Osterreinen Tel. 08362/37000

Camping Warsitzka Roßhaupten Tel. 08367/406

Camping Brunnen Tel. 08362/8583

Weitere Informationen erhalten Sie beim Kreisfischereiverein Füssen (Fischerhütte, Bei der Achmühle, D-87629 Füssen, Tel. 08362/7540)

Bootsverleih: Informationen dazu bei der Fischerhütte Füssen oder den Tourismus-Informationen der Gemeinden um den Forggensee.

 

Angelvereine am Forggensee:

  • Kreisfischereiverein Füssen
  • Fischereiverein Schwangau
  • Fischereiverein Halblech/Trauchgau/Buching

Lage Forggensee

Allgäu-ABC - Das Nachschlagewerk über das Allgäu
Allgäu-ABC - Das Nachschlagewerk über das Allgäu

Verwandte Allgäu-ABC Seiten

Allgäu-ABC - Das Nachschlagewerk über das Allgäu
Vorherige Seite
Zu den Favoriten hinzufügenRSS-Feed - Allgäu-ABCZum Anfang der Seite
Sie sind hier: 
Allgäu Info | Das Allgäu-ABC ist das Nachschlagewerk für Urlaub, Ferien und Freizeit in den Alpen mit Hotel- und Zimmersuche.